Dienstag, 15. November 2011

Möbius-Schal

Möbius-Schal

Was ist eigentlich ein Möbius-Schal?

Den Namen verdankt das Möbiusband dem deutschen Mathematiker August Ferdinand Möbius aus Leipzig, der von 1790 bis 1868 lebte und neben vielen anderen Erscheinungen diese Forum des Bandes untersuchte. Dadurch, dass es in sich um 180 Grad verdreht ist, hat es nur eine Kante und eine Fläche.

Beim Stricken entsteht das Besondere des Bandes, wenn vom Anschlag aus die Strickerei in beide Richtungen, nach oben und nach unten, wächst. Der Anschlag bildet so eine Linie, an der die Arbeit gespiegelt ist. Das macht den besonderen Reiz dieser Technik aus.

Beim Möbius-Schal sind immer beide Seiten gleichzeitig zu sehen. So gibt es also keine Rückseite, die man verstecken kann. Man verwendet Muster, die von beiden Seiten schön anzusehen sind.


Ich habe mich für einen doppelten Zopf entschieden. Aber im Moment sieht man davon noch nicht viel.




1 Kommentar:

  1. Klingt erst mal für den ungeübten Strickmenschen kompliziert. Aber so ungefähr kann ich mir das vorstellen. Bestimmt wird der Schal schön.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen