Montag, 22. Juli 2013

Melonentorte




Ich muss zugeben, die Torte ist nicht ganz auf meinem Mist gewachsen. Das Originalrezept findet ihr in der Zeitschrift "Sweet Dreams", die vierteljährlich erscheint. Aber auf mehrfachen Wunsch möchte ich euch meine Variante dieser Torte vorstellen.

Für den  Boden:

125 g Mehl
30 g Sukrin (Zuckerersatzstoff, im Original 25 g Zucker)
Vanillezucker
Etwas Salz
100 g Butter

Creme:

18 Blatt Gelatine
2 Cantaloupemelonen (das sind die mit dem rosa Fruchtfleisch und zur Zeit recht günstig)
300 g Magerquark (ich verwende laktosefreien)
300 g Joghurt 1, 5 % iger
Zucker nach Belieben (habe vielleicht 2 EL Sukrin verwendet)
Saft von 1/2 Zitrone
2 P.  klarer Tortenguss
500 ml 100% iger Fruchtsaft ohne Zuckerzusatz (ich habe Passionsfruchtsaft verwendet)
250 g Heidelbeeren

Aus den Teigzutaten schnell einen Knetteig herstellen und 30 Min. kalt stellen.

Backofen auf 200 Grad Unter-und Oberhitze bzw. 180 Grad Umluft vorheizen. Teig auf ein mit Papier ausgelegtes Backblech (26 cm Durchmesser) ausrollen. Mehrmals einstechen und 16 bis 18 Minuten backen.

Gelatine einweichen. Melonen halbieren, entkernen, schälen und bis auf ca. 1/4 pürrieren. Quark, Joghurt und Zitronensaft zugeben und nach Belieben süßen. Ausgedrückte Gelatine erhitzen und aufgelöst zugeben. Kalt stellen bis es zu gelieren beginnt (ist noch sehr flüssig).

Einen Ring um den Tortenboden stellen und Creme einfüllen, dabei die Heidelbeeren (bis auf wenige für die Garnitur) entweder unterheben oder auf einem Teil der Creme verteilen und mit der restlichen Creme bedecken.

Frühestens nach 45 Min. aus dem Fruchtsaft einen Tortenguss herstellen, kurz abkühlen lassen und auf die Torte geben. (Der ganze Guss war mir zu viel, habe ca. 2 Drittel nur verwendet.) Jetzt unbedingt über Nacht kühlen.

Am nächsten Tag mit Melonenspirale aus der restlichen Melone, den Heidelbeeren und evtl. Minze verzieren.

Damenbesuch

Walli und und Bruno hatten heute Besuch von Mona. Mona ist eine junge Spitz-Dame.

Mona war zuerst etwas schüchtern,




taute  aber nach kurzer Zeit auf und düste mit Bruno durch die Wohnung. Sogar Walli ließ sich von Mona zum Spielen animieren.




Wenn es Leckerchen gibt, dann sind alle Hunde gleich. Naja, was tut man nicht alles für leckere Entenstreifen.

Herrchen und Frauchen ließen es sich mit ihren Gästen auch nicht schlecht gehen. Zur Feier des Tages gab es eine erfrischende Melonentorte.




Es war für alle ein gelungener Sonntag. Mona mit Herrchen und Frauchen dürfen uns gerne bald wieder besuchen.