Samstag, 25. Oktober 2014

Dinkel-Rosinen-Zopf mit Füllung

Zutaten:

Für  den Teig:
300 g Dinkelmehl
200 g Dinkelvollkornmehl
1 Würfel Hefe
220 - 250 ml lauwarme Milch
abgeriebene Zitronenschale
2 Teel. Vanillezucker
100 g Joghurtbutter
1/2 TL Salz
1 Ei
50 g Zucker
150 g Rosinen
evtl. Rum fūr die Rosinen

Für  die Füllung :
600 g säuerliche Äpfel
50 g Rosinen
Saft einer 1/2 Zitrone
1 TL Zimt
abgeriebene Zitronenschale
1 EL gehackte Mandeln
2 EL Zucker
150 ml Weißwein oder Apfelsaft

Zum Bestreichen:
1 Eigelb
1 TL Wasser

Zum Bestreuen:
etwas Hagelzucker oder Mandelblättchen

Das Mehl in eine große  Schüssel  geben. Den Backofen auf 50 Grad aufheizen. Die Hefe mit dem Vanillezucker so lange rühren bis sie flüssig ist.  Die lauwarme Milch mit der flüssigen Hefe in die Mitte des Mehls geben und ganz wenig mit etwas Mehl vermischen. Die Schüssel mit einem Küchentuch abdecken und 15 - 20 Minuten zum Gehen in den ausgeschalteten Backofen stellen.

In der Zwischenzeit die Rosinen für den Teig in Rum einweichen (kann auch Apfelsaft genommen werden).

Wenn der Vorteig gegangen ist, die Rosinen abtropfen lassen und mit den restlichen Teigzutaten den Hefeteig  kneten. Die Schüssel wieder abdecken und nochmals für 45 Minuten bei 50 Grad in den Backofen stellen.

In der Zwischenzeit die Äpfel schälen und in kleine Stücke schneiden. Die Äpfel mit dem Zitronensaft und dem Wein ca. 2 Minuten zugedeckt dünsten. Die Äpfel sollen dabei nicht zerfallen. Anschließend die Flüssigkeit abgießen und die restlichen Zutaten fūr die Füllung zugeben und vermischen.

Den Backofen auf 180 Grad bei Unter- und Oberhitze  vorheizen.

Den Teig mit etwas Mehl auswallen, die Apfelmasse darauf verteilen und zu einer Rolle zusammenrollen. Die Rolle so einschneiden, dass daraus ein Zopf geflochten werden kann (kann statt als Zopf auch in eine Kranzform gelegt werden). Anschließend den Teig mit dem Eigelb, das mit dem Wasser angerührt wurde bestreichen und mit Hagelzucker bestreuen.

Den Hefeteig bei 180 Grad ca. 45 Minuten in der Mitte des Backofens backen.

Schmeckt mir am besten lauwarm.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen